Berichte Punktspiele Thüringen

7. Runde LKO

   Sömmerda - ESV Gera    2,5 : 5,5

Da wir wieder nur mit sieben Mann antraten (das 5.Brett wurde wie letztens freigelassen), waren die Erwartungen ohnehin gedämpft.

Und der Gegner, auch nicht in Bestbesetzung (das 4.Brett fehlte) bot eine clevere Leistung.

Ohne große Fehler aus soliden Eröffnungen heraus. Robert remisierte seine Partie mit weiss

schon nach gut einer Stunde bei recht vollem Brett.

Norbert folgte nach zwei Stunden am 8.Brett. Es folgten nach ca. 3 Stunden Remisangebote seitens Gera

an den Brettern 2, 3 und 6 in ausgeglichenen Stellungen, wobei Gera an den beiden weiteren Brettern besser stand.

Martin nahm das Remisangebot am Brett 2 ebenso an wie Joachim am 3.Brett bei ausgeglichenen Stellungen.

Olaf lehnte ab und kämpfte weiter.

Michael konnte seine schwierige Stellung am Spitzenbrett gegen einen starken Gegner nicht halten und verlor ebenso wie Olaf,

der nach einem eigenen Fehler seine Dame gegen Turm und Leichtfigur tauschen mußte und letztlich unterlag,

Da half es auch nicht, dass Hartmut noch ein leicht schmeichelhaftes remis am 6:Brett gelang.

 So hieß es am Ende nicht unverdient 2,5:5,5.

Joachim

 

8. Runde LKO

eine wiederum durchwachsene Leistung der ersten Mannschaft brachte am Ende

ein gerechtes Unentschieden, wobei einige gröbere Patzer dabei waren.

   SSV Vimaria Weimar II - Sömmerda     4 : 4

Nach einer kleinen Parkplatz - Karambolage zwischen Alfred und Helmut sowie einem Umherirren von Olaf in Weimar

mit glücklicher Ankunft kurz vor drei viertel zehn, wobei Joachim telefonisch assistierte, ging es munter weiter.

Robert konnte sein Remisimage erfolgreich ablegen und gewann in der zweiten Stunde mit Schwarz

eine schöne slawische Partie nach solidem Patzer seines Gegners.

Martin baute wenig später die Führung mit schwarz ebenfalls nach grobem Fehler seines Gegners weiter aus.

Alles sah nach Mannschaftssieg aus, Nils hatte mit Grand Prix Angriff seinen Gegner im Griff, auch wenn absehbar

war, dass Alfred am 8.Brett gegen Günther kaum eine Chance haben würde.

So gewann Nils ausgangs der dritten Stunde überzeugend, Joachim steuerte ein remis mit weiss

im Philidor bei, nachdem er gegen einen sicher verteidigenden Gegner den entscheidenden Hebel nicht fand.

Alfred konnte seine Partie dann nicht halten, aber wir hatten ja noch zwei Siege vor.

Hartmut musste jedoch in der 4.Stunde überraschend aufgeben, nachdem er erst die Möglichkeit

einer *Unsterblichen" mit Damenopfer und folgendem Matt ausließ und zu allem Überfluss am Ende

das sichere remis mit Mehrqualität gegen Läufer und Bauer vergeigte

In Zeitnot patzte nun auch noch Michael am Spitzenbrett in einer ausgeglichenen Stellung.

Damit stand es 3,5 : 3,5. Olaf hatte da in einer hin und her wogenden Partie

einen Bauern weniger, allerdings ein Endspiel mit jeweils Turm und ungleichfarbigen Läufern,

was wenig später freundshaftlich remis endete. So hieß es am Ende 4 : 4, womit wenigstens der 3.Platz verteidigt wurde und Weimar auch den sicheren Klassenerhalt brachte.

Joachim